Kann ein Einkauf in einem Onlineshop nachhaltiger sein als im Ladengeschäft?


Für die meisten ist die Antwort wohl klar ein Nein. Meist wird hier der Vorteil genommen, dass ich mir den Lieferaufwand spare.
Dennoch ist das ja nur ein kleiner Teil im Prozess. Ich finde es wird Zeit das große Ganze zu betrachten.

Es sei gesagt, ich betrachte bei dieser Darstellung heygreenbeauty, einen Onlineshop bei dem ich selbst die Prozesse in der Hand habe und kenne.
Mein Ladengeschäft ist ein normaler Drogeriemarkt. Hier kenne ich nicht alle Prozesse, habe mich aber vorab informiert.

Beschaffung

Die erste Möglichkeit, bei der Müll anfallen kann, ist natürlich die Beschaffung.

Onlineshop

  • Verpackung: Hier wird darauf geachtet und auch mit dem Lieferanten geklärt, dass die Ware plastikfrei geliefert wird. Meist kommt die Ware dann im Karton und wird durch Papierfüllmaterial geschützt.
    Wir verwenden das gesamte Füllmaterial wieder. Die Kartons dienen derweil als Aufbewahrung und werden, wenn möglich, ebenfalls wiederverwendet.
  • Lieferung: Der Weg führt direkt zum Hersteller in unser Lager. Von hier aus, geht auch wieder eure Sendung auf Reisen.

Ladengeschäft

  • Verpackung: Da wir leider keinen Einblick in den Beschaffungsprozess großer Drogerieketten haben, habe ich das Thema mal bei einer bekannten deutschen Kette angefragt.
    Die Antwort war leider alles andere als zufriedenstellend. Es wurde leider überhaupt nicht auf meine Frage eingegangen, sondern ein anderes Thema erklärt. In diesem Fall war es die Entwicklung der Verpackung der Eigenmarken.
    Diese Antwort lässt mich nur mutmaßen, dass hier leider keine Rücksicht auf eine plastikfreie Lieferung genommen wird.
  • Lieferung: Hierbei führt der Weg vom Lieferanten zur Drogerie. Da aber große Drogerieketten noch große Warenlager betreiben sieht der Weg vermutlich so aus: Lieferant – Warenlager – Drogeriemarkt.

Bei der Beschaffung geht der Punkt also eindeutig an den Onlineshop. Sowohl bei der Verpackung als bei der direkten Lieferung.

Vor Ort

Beim Onlineshop lagert die Ware im Lager. Hier wird natürlich Strom und Wasser verbraucht.

Beim Ladengeschäft sieht das natürlich etwas anders aus. Hier muss der Laden, sowie das Warenlager mit Strom und Wasser ausgestattet sein. Würde man hierbei nur einen kleinen Laden in der Innenstadt betrachten, der im Hinterzimmer noch ein Lager hat, wäre das ganze wieder effizienter. Um das ganze noch drastischer zu zeigen, sollten wir bedenken, dass deine Drogeriekette ja nicht nur einen Laden und ein Warenlager betreibt.
Punkt für den Onlineshop.

Kauf vom Kunden

Onlineshop

Hier wird die Ware plastikfrei verpackt und vom Logistikunternehmer abgeholt und zum Kunden gebracht. Lager – Logistikunternehmen – Kunde.

Ladengeschäft

Hier hat das Ladengeschäft einen großen Vorteil. Ich kann mein Ware direkt abholen und spare mit den Transport mit dem Logistiker. Selbst wenn ich in das Geschäft mit dem Auto fahre, wird der Weg vermutlich kürzer sein als der Warenversand. Des Weiteren spare ich mir die Verpackung, vorausgesetzt ich habe meine eigene Tasche dabei.
Hier geht der Punkt in Sachen Verpackung und Versand an das Ladengeschäft.

Zusammengefasst gewinnt hier der Onlineshop mit einem Punkt. Ich hätte vermutlich noch mehr Punkte gegen den Drogeriemarkt aufnehmen können, da der Drogeriemarkt ja trotzdem durch seine nicht plastikfreien Produkte Tonnen von Müll produziert und Marken unterstützt, die ich nur ablehnen kann.
Hätte ich aber ein lokales Ladengeschäft mit nachhaltigen Werten als Vergleich genommen, würde das Ergebnis auch wieder anders ausschauen.
Warum ich diesen Artikel dennoch als sinnvoll betrachte, ist die Mutmaßung, dass der Einkauf im Ladengeschäft immer umweltfreundlicher ist. Ich wollte hier das große Ganze beleuchten.
Leider muss ich auch des Öfteren lesen, dass Leuten empfohlen wird bei Drogeriemärkten zu bestellen. Hier ein ganz klares NEIN, NEIN, NEIN. In diesem Fall wären wir dann nämlich bei 5 zu 0 für den kleinen Onlineshop.
Und eines möchte ich noch hinzufügen, jeder kleine Onlineshop freut sich über eure Bestellung. Und glaubt ihr wirklich, dass es den Vorstand von xyz interessiert, wo ihr bestellt?